Tränenreiche Kuschelzeit

Wenn ein Baby in die Familie kommt, freuen wir Eltern uns auf die erste Zeit ganz besonders. Das Kennenlernen, die Kuschelzeit, der Geruch der weichen Babyhaut. Wir sind bestens vorbereitet und möchten die Bedürfnisse unseres Babys liebevoll stillen.

Doch was ist, wenn diese besondere Zeit durch mehr Babytränen getrübt wird, als wir uns je hätten vorstellen können? Was, wenn unser Baby satt ist, eine trockene Windel hat, und trotz Schlafliedern und sanft schaukelndem Tragen nicht zur Ruhe kommt? Wenn es scheinbar stunden- oder tagelang von Koliken geplagt wird und auch zärtliche Bauchmassagen und Trösten nicht helfen?

Für uns Eltern gibt es nichts Schlimmeres, als unser Baby leiden zu sehen, wir fühlen uns hilflos und erschöpft. Schnell fangen wir dann an zu zweifeln, ob wir alles richtig machen, ob wir gute Eltern sind. Diese Selbstzweifel gepaart mit der Unruhe unseres Babys werden schnell zu einem Teufelskreis, der auch zu negativen Gefühlen gegenüber unserem Baby führen kann.

Um diesen Teufelskreis zu stoppen oder es gar nicht so weit kommen zu lassen, möchte ich euch Hintergrundwissen und alltagstaugliche Tipps an die Hand geben. Denn auch wenn wir unser Baby fürsorglich und zärtlich umsorgen, alle körperlichen Bedürfnisse stillen, passiert durch die geistige Entwicklung unseres Babys in kürzester Zeit so viel, dass es für sensible Babys einfach „zu viel“ sein kann. Mit dem richtigen Wissen können wir unserem Baby aber helfen, zur Ruhe zu kommen. Und vorallem dürfen wir als Eltern auf unser Bauchgefühl hören anstatt an uns zu zweifeln.

In „tränenreiche Kuschelzeit“ erfahrt ihr in drei Treffen Grundlegendes zur Entwicklung eures Babys und entwickelt ein Verständnis für seine Unruhe. Ihr lernt, warum euer Baby eure liebevollen Beruhigungsversuche nicht annehmen kann und wie wir ihm dabei helfen können.

Nach diesen drei Treffen komme ich zu einem vereinbarten Termin zu euch nach Hause. Dabei schauen wir, was ihr bereits umsetzen konntet und wie sich eure Situation verändert hat. Wenn es dann noch nötig ist, vereinbaren wir einen zweiten Hausbesuch.

Ich bin aus tiefstem Herzen davon überzeugt, dass jede Familie die ersten Wochen und Monate mit ihrem Baby genießen soll. Mit meinen Fortbildungen zu gesundem Babyschlaf, Regulationsstörungen und Schreibabys möchte ich euch auf diesem Weg unterstützen.